Veröffentlicht von: Andreas Schneider · Zuletzt aktualisiert: 22.03.2021 · Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Was ist Maltodextrin und welche Nebenwirkungen hat es?

Maltodextrin ist ein von der Lebensmittelindustrie häufig eingesetzter Zusatzstoff, der dennoch relativ unbekannt ist. Viele kommen das erste Mal mit dem Begriff in Berührung, wenn sie ihn zufällig in der Zutatenliste auf einer Lebensmittelverpackung entdecken. Entsprechend viele Fragen kommen auf: Was hat es mit Maltodextrin auf sich? Warum steckt der Stoff in unseren Lebensmitteln? Ist Maltodextrin gesund? Die Antworten gibt der folgende Artikel.

Maltodextrin

Bei Maltodextrin handelt es sich um einen Stoff aus der Gruppe der Kohlenhydrate[1]Wikipedia: Kohlenhydrate. Der Name des Kohlenhydratgemisches gibt bereits Aufschluss über die Zusammensetzung: Maltodextrin = Maltose (Malzzucker) + Dextrose (Traubenzucker). Maltodextrin ist somit ein Mehrfachzucker.

Gewonnen wird Maltodextrin aus Getreide-Stärke. Ausgangsprodukt ist üblicherweise Mais, seltener werden auch Weizen oder andere Getreidearten zur Herstellung genutzt. Durch Hydrolyse[2]Wikipedia: Hydrolyse wird die Getreide-Stärke mit Hilfe biochemischer Prozesse in sogenannte modifizierte Stärke[3]Wikipedia: Modifizierte Stärke umgewandelt, um sich deren besondere Eigenschaften zunutze machen zu können.

Die Eigenschaften von Maltodextrin

Nach der biochemischen Aufspaltung der Stärke und der nachträglichen Aufbereitung liegt das entstandene Maltodextrin als weißes Pulver beziehungsweise Granulat vor. Es besitzt die folgenden Eigenschaften:

  • Nahezu ohne Eigengeschmack
  • Kaum süß
  • Bindet nur wenig Wasser
  • Dennoch leicht in Wasser löslich

Aufgrund dieser besonderen Eigenschaften ergeben sich vielfältige Verwendungsmöglichkeiten.

Maltodextrin in Lebensmitteln

In der Lebensmittelindustrie findet Maltodextrin sehr häufige Verwendung. Die modifizierte Stärke mit ihren speziellen Eigenschaften erfüllt bei der Lebensmittelherstellung unterschiedlichste Funktionen.

Maltodextrin als Füllstoff und Verdickungsmittel

Da Maltodextrin geschmacksneutral ist und in Wasser eine klebende, zähflüssige Masse bildet, wird es in der Lebensmittelindustrie als Füllstoff oder Verdickungsmittel genutzt. Süßigkeiten, Fertigsuppen, Fleisch- und Wurstwaren oder Kindernahrung enthalten daher oftmals diesen Zusatzstoff. Das Kohlenhydratgemisch wird in der EU übrigens in der Zutatenliste als ganz normale natürliche Zutat aufgelistet und muss nicht als künstlicher Zusatzstoff deklariert werden.

Maltodextrin als Fett-Ersatz in Light-Produkten

Von vielen Herstellern wird Maltodextrin in Light-Produkten als Fett-Ersatz verwendet. Der in Wasser leicht zähflüssig werdende Stoff ist in vielen fettreduzierten Salat-Dressings, Mayonnaisen, Brotaufstrichen oder Milchprodukten zu finden. Da der Mehrfachzucker fast geschmacksneutral ist, selbst kein Fett enthält, aber in eine fett-ähnliche Konsistenz gebracht werden kann, eignet es sich ideal als Fett-Substitut in den entsprechenden Diät-Produkten.

Während viele darauf schwören, dass das Abnehmen durch Light-Produkte mit Maltodextrin leichter klappt, warnen einige Ernährungsexperten: Aufgrund des relativ hohen Glykämischen Index[4]Wikipedia: Glykämischer Index kann das Fett-Substitut negative Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel haben. Für einige Ernährungskonzepte, wie beispielsweise die LOGI-Methode[5]Wikipedia: LOGI-Methode, sind Maltodextrin-Produkte deshalb eher ungeeignet.

Maltodextrin als Trägersubstanz

Eine weitere Funktion, die Maltodextrin bei der Herstellung von Lebensmitteln übernimmt, ist die eines Trägerstoffes. Aufgrund seiner Konsistenz eignet sich das Kohlenhydratgemisch auch als Trägersubstanz für flüchtige Stoffe wie Aromen, Vitamine oder Gewürze.

Maltodextrin für Sportler

Nicht nur die Lebensmittelindustrie macht sich die besonderen Eigenschaften von Maltodextrin zunutze. Der Mehrfachzucker wird vielfach auch von Sportlern genutzt.

Ausdauersport

Beim Ausdauersport ist sowohl im Training als auch während eines Wettkampfs eine ausreichende Energieversorgung von entscheidender Bedeutung. Für den menschlichen Körper sind Kohlenhydrate am besten dazu geeignet, die benötigte Energie für Ausdauerleistungen zur Verfügung zu stellen. Sie können schnell und effizient aufgenommen und in Energie umgesetzt werden.

Auf dem Kohlenhydratgemisch Maltodextrin basierende Produkte wie Energie-Riegel oder -Gels beziehungsweise isotonische Getränke sind somit ideale Energielieferanten für Ausdauersportler, wie auch verschiedene Studien[6]PubMed: Exogenous carbohydrate spares muscle glycogen in men and women during 10 h of exercise belegen. Gerade Ausdauersportler, die ansonsten Schwierigkeiten hätten, ihren Energiebedarf über ihre normale Ernährung zu decken, können von entsprechenden Produkten profitieren.

Auch in diesem Bereich kann der Mehrfachzucker mit seinen besonderen Eigenschaften punkten. Da Maltodextrin keinen nennenswerten Eigengeschmack besitzt und deutlich weniger süß schmeckt als andere Zuckerarten, beeinflusst es auch den Geschmack der Sportlernahrung kaum. Weil die Nahrungsaufnahme für viele Ausdauersportler irgendwann zur “lästigen Pflichtaufgabe” wird, kann dies einen enormen Vorteil bedeuten.

Zusätzlich wird Maltodextrin vom menschlichen Körper langsamer resorbiert als andere Kohlenhydrate (zum Beispiel Dextrose). Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel nicht so schnell an und es wird weniger Insulin ausgeschüttet. Die Energiezufuhr erfolgt somit schonender und hält zudem auch länger an.

Kraftsport

Im Kraftsport wird Maltodextrin vor allem zum Kraft- beziehungsweise Masseaufbau als sogenannter Weight Gainer genutzt. Viele Bodybuilder und Kraftsportler nehmen bereits vor oder während des Trainings spezielle Shakes, die häufig auch Maltodextrin enthalten, zu sich. Das Ziel ist es, die Muskeln mit ausreichend Energie zu versorgen, um möglichst hart trainieren[7]PubMed: Effect of Glutamine and Maltodextrin Acute Supplementation on Anaerobic Power zu können.

Nach dem Training können Weight Gainer zudem die Regeneration unterstützen und dadurch einen positiven Einfluss auf Kraft- beziehungsweise Muskelwachstum nehmen. Zusätzlich nutzen viele Kraftsportler hochkalorische Weight Gainer dazu, um den für einen effektiven Massezuwachs notwendigen Kalorienüberschuss zu gewährleisten.

Die während einer Masseaufbauphase benötigten Energiemengen und die dafür erforderlichen Mahlzeiten sind nicht zu unterschätzen. Gleichzeitig ist der Ernährungsplan dabei oft relativ strikt und monoton. Vielen Sportlern fällt es deshalb leichter sich an die strengen Vorgaben zu halten, wenn sie auch mal “eine Mahlzeit trinken” können und dadurch etwas Abwechslung in den Speiseplan bringen.

Maltodextrin im medizinischen Bereich

Maltodextrin kommt auch im medizinischen Bereich zum Einsatz. Das langkettige Kohlenhydratgemisch wird beispielsweise bei der künstlichen Ernährung oder der Herstellung von laktosereduzierter Säuglingsmilch genutzt. Auch krankheitsbedingtes Untergewicht wird mit spezieller hochkalorischer Trinknahrung, in der oft Maltodextrin enthalten ist, behandelt.

Welche Nebenwirkungen hat Maltodextrin?

Da Maltodextrin durch Hydrolyse von Getreide hergestellt wird, ist es kein künstlicher Zusatzstoff. Das Kohlenhydratgemisch gilt allgemein als sehr gut verträglich, weshalb es auch im medizinischen Bereich bei der künstlichen Ernährung zum Einsatz kommt. Beim Konsum normaler Mengen sind keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Gesundheitliche Gefahren

Obwohl der Mehrfachzucker in vielen Lebensmitteln enthalten ist, sind die darüber aufgenommenen Mengen relativ gering. Für gesunde Menschen ergeben sich deshalb erst einmal keine besonderen gesundheitlichen Gefahren. Vorsicht geboten ist allerdings für Menschen, die an Diabetes leiden. Weil das Stärke-Produkt im Körper zu Glukose umgewandelt wird, wirkt es entsprechend auf den Blutzuckerspiegel ein. Dies kann bei Diabetikern problematisch sein.

Aufgrund seiner Eigenschaften als farbloses und nur wenig-süßes Kohlenhydratgemisch mit geringem Eigengeschmack besteht zudem die Gefahr, dass versehentlich zu große Mengen Maltodextrin konsumiert werden. Ein zu hoher Verzehr ist vor allem aufgrund der hohen Kalorienaufnahme, die Übergewicht auslösen oder verstärken kann, bedenklich. Ebenso erhöht der häufige Verzehr von Zucker das Karies-Risiko[8]PubMed: An evaluation of the acidogenic potential of maltodextrins in vivo.

Zusätzlich kann der Verzehr sehr großer Mengen auch zu einer Überdosierung führen. Bei einer solchen Maltodextrin-Überdosierung kann es zu den folgenden Symptomen kommen:

  • Magen- und Darm-Probleme
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Sodbrennen und häufiges Aufstoßen

Beim Auftreten dieser Symptome sollte zumindest temporär auf einen Verzehr verzichtet werden.

Die richtige Dosierung von Maltodextrin

Grundsätzlich hängt die Dosierung von Maltodextrin vom Zweck der Einnahme ab. Werden Maltodextrin-Produkte aus medizinischen Gründen konsumiert, sollte sich strikt an die Vorgaben des behandelnden Arztes gehalten werden. Bei Sportlern, die Maltodextrin als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, hängt die Dosierung vom individuellen Kalorienbedarf ab.

Wichtig zu wissen: 100 Gramm Maltodextrin enthalten etwa 95 Gramm Kohlenhydrate und haben damit einen Kaloriengehalt von knapp 380 kcal.

Maltodextrin bei Glutenunverträglichkeit

Menschen, die an Zöliakie[9]Deutsche Zöliakie Gesellschaft: Krankheitsbild Zöliakie leiden, reagieren empfindlich auf das in verschiedenen Getreidearten enthaltene Klebereiweiß Gluten[10]Wikiepdia: Gluten. Da Maltodextrin aus Getreide-Stärke hergestellt wird, stellen sich viele die Frage, wie sich das Kohlenhydratgemisch bei einer Glutenunverträglichkeit auswirkt.

Die Antwort darauf ist denkbar einfach. Bei der Hydrolyse werden sämtliche Eiweiße im Getreide – also auch das Gluten – in Kohlenhdydrate (Zucker) umgewandelt. Aus diesem Grund gilt der Verzehr von Maltodextrin auch bei Vorliegen einer Glutenunverträglichkeit als unbedenklich[11]Deutsche Zöliakie Gesellschaft: Lebensmittelkennzeichnung von Gluten.

Zusammenfassung / Fazit

Maltodextrin ist ein Mehrfachzucker, der durch biochemische Prozesse aus Getreide-Stärke hergestellt wird. Dadurch wird Maltodextrin nicht zu den künstlichen Zusatzstoffen gezählt. Das Kohlenhydratgemisch gilt solange es in normalen Mengen verzehrt wird als gesundheitlich unbedenklich. Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Diabetiker sollten den Mehrfachzucker jedoch meiden, da er den Blutzuckerspiegel beeinflusst.

Obwohl Maltodextrin ein Zucker ist, ist der Stoff fast geschmacksneutral, bindet nur wenig Wasser an sich und ist gleichzeitig sehr gut in Wasser löslich. Dank dieser besonderen Eigenschaften und den vergleichsweise günstigen Herstellungskosten wird der Mehrfachzucker von der Lebensmittelindustrie häufig als Füllstoff, Verdickungsmittel oder Geschmacksträger verwendet. Im Bereich der Sportlernahrung dienen Maltodextrin-Produkte als schnelle und gut verträgliche Energielieferanten.

Andreas Schneider ist seit über 15 Jahren freiberuflicher Journalist im Gesundheitsbereich. Der gebürtige Berliner interessiert sich bereits seit seiner Jugend für Gesundheitsthemen. In seinen Artikeln ist es ihm ein Anliegen, medizinisch komplexe Sachverhalte auch für Laien verständlich zu machen. Unverzichtbar bei seiner Arbeit sind für Andreas seriöse und auf wissenschaftlichen Fakten basierende Quellen.