Was ist Gerstengras und welche Wirkung hat es?

„In einem Monat um 10 Jahre jünger“ – Diese und andere Werbeversprechen fallen häufig im Zusammenhang mit Gerstengras. Als Nahrungsergänzungsmittel sagt man Gerstengras viele positive Wirkungen nach. Was stimmt wirklich? Und wann macht es Sinn, seinem Körper Gerstengras zuzuführen?

Was ist Gerstengras?

Das als gesundheitsfördernd angepriesene Gerstengras weist in der Herstellung eine große Ähnlichkeit zu der für Bier benötigten Gerste auf. Allerdings gewinnt man es bevor die Gerste aufblüht und ihre typisch gelbe Farbe bekommt. Noch grün wird sie als Gerstengras geerntet. In diesem Stadium sind besonders viele Nähstoffe enthalten. Die negativen Inhaltsstoffe der aufgeblühten Gerste, wie Gluten und Anti-Nährstoffe, entstehen erst später.

Wenn es geerntet ist, wird Gerstengras weiter verarbeitet. Aus ihm entstehen Pulver, Kapseln, Saft und Presslinge, die als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden.

Welche positiven Eigenschaften hat Gerstengras?

Gerstengras enthält mehr als 3.000 natürliche Vitalstoffe. Keine andere Pflanze kann so einen hohen Nährstoffgehalt bieten. Im Gegensatz zu Obst und Gemüse, die recht schnell ihre wertvollen Vitamine verlieren, trägt das aus Gerste gewonnene Gras zu einem ausgeglichenen Mineralienhaushalt bei. Die wichtigsten Inhaltsstoffe bei Gerstengras sind:

  • Basische Substanzen, die den Säure-Basen-Haushalt regulieren und so die Wahrscheinlichkeit für Krebs und andere Krankheiten eindämmen.
  • Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine, vor allem Magnesium, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Chlor und Kupfer. Außerdem enthält Gerstengras 30 mal mehr aller B-Vitamine als Milch, so auch das sonst nur in tierischen Produkten zu findende Vitamin B 12, auf das Vegetarier und Veganer besonders angewiesen sind.
  • Chlorophyll, Enzyme und Aminosäuren, die das Herz und Immunsystem stärken (Chlorophyll), den Fettstoffwechsel anregen (Enzyme) und das Hungergefühl dämpfen (Aminosäuren Glutamin und Phenylalanin).

Toll ist auch, dass die hochaktive Wirkstoff-Kombination verjüngend auf alternde Zellen wirkt und dadurch den Alterungsprozess deutlich verlangsamen kann. Wissenschaftliche Studien belegen die positiven Auswirkungen des Heilmittels. So können zum Beispiel die Symptome der chronischen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa gelindert werden. Darüber hinaus schützt es vor Blutgerinnseln, die Herzinfarkte und Schlaganfälle begünstigen können.

Für wen eignet sich Gerstengras?

Wer etwas für seine Gesundheit und zur Vorbeugung von Krankheiten tun möchte, bekommt mit Gerstengras die Möglichkeit dazu. Jeder, bei dem das Risiko einer Unterversorgung mit Nährstoffen besteht, kann von diesem Nahrungsergänzungsmittel profitieren. Das sind nicht nur Vegetarier und Veganer (Vitamin B12), sondern auch Gemüse-Verächter (Eisen) und chronisch Kranke.

Gerstengras kaufen

Im Handel gibt es Gerstengras in verschiedenen Ausführungen. Wichtig ist, auf eine gute Qualität zu achten. Der Inhalt sollte zu 100% aus reinem Gerstengras bestehen und keine weiteren Zusätze haben. Ebenso wichtig ist, nur Produkte aus Biologischem Anbau zu kaufen, ansonsten können Pestizide einige Vitalstoffe wertlos machen.

Die meisten bevorzugen Gerstengras in Pulverform. Man kann aber auch direkt Gerstengrassaft kaufen. Den gewöhnungsbedürftigen Mix stellt man mit 2/3 Gerstensaft und 1/3 Apfelsaft her. Kann man sich nicht damit anfreunden, den Saft dreimal am Tag zu trinken, kann man auch auf Kapseln zurückgreifen. Im Reformhaus gibt es überdies Gerstengras-Samen und -Saatkörner zu kaufen. Die „Sprießkorngerste“ kann frisch abgeschnitten zu Salat und anderen Speisen gereicht werden.

Kommentar verfassen